/

Personalhaus Kantonsspital Olten

Spitäler sind einem stetigen Erneuerungs- und Modernisierungsprozess unterworfen, um den Ansprüchen und dem Fortschritt der Medizintechnik zu genügen.

Das Kantonsspital Olten ist ein seit 1880 gewachsenes Ensemble aus verschiedenen Epochen, welches heute seine Dienstleistungen in 14 Gebäudeeinheiten anbietet.

1994 wurde eine bis in das Jahr 2007 dauernde Erweiterungs- und Modernisierungsphase in zwei Etappen begonnen. Das eine hohe architektonische Qualität aufweisende Personalhaus wurde 1966 von Frei + Schindler erbaut und seine Sanierung stellte den Auftakt der 1. Etappe dar.

Die energetische Sanierung der Aussenhülle des 15 Geschosse hohen Gebäudes war die Hauptaufgabe. Neue Fenster und das Aufbringen einer äusseren Wärmedämmung mit einer neuen Aussenhaut waren unumgänglich.

Um die dadurch entstehende Volumen- und Proportionsveränderung nicht plump erscheinen zu lassen, wurde das Gebäude mit einer teiltransparenten Hülle aus Gussglasplatten eingepackt. Dahinter ist ein Luftraum, dann folgt die Wärmedämmung mit grün eingefärbten Mineralwollplatten, welche auf das bestehende Fassadenmauerwerk aufgebracht wurden.

Die diffuse Durchsichtigkeit der neuen Fassade vermittelt dem hohen Baukörper eine elegante, technische Note und lässt ihn, je nach Lichtverhältnissen, wie einen matten Edelstein erscheinen.

Beim Innenausbau galt es, wieder zeitgemässe Wohnverhältnisse zu schaffen und die Infrastruktur grundlegend zu erneuern.

Als “beispielhafte Sanierungsstrategie“ erhielt das Objekt vom Kuratorium für Kulturförderung des Kantons Solothurn die Auszeichnung ausgewählter Bauten 1996 – 1998.

Bauherr:
Hochbauamt des Kantons Solothurn

Auftrag:
Projekt, Architektur und Bauleitung

Generalplaner:
Itten + Brechbühl AG, Bern

Realisierung:
Mai 1994 bis Dezember 1995

Bausumme:
10.8 Mio. CHF