/

Fabrikationsneubau mit HRL Sarnen

In dem viergeschossigen Gebäude stellt die Firma Leister Process Technologies auf modernsten Fertigungsstrassen ihre Hightech-Produkte aus den Sparten Heissluftgeräte, Kunststoff-Schweissen sowie Laser- und Mikrosysteme her.

Der Betriebstrakt beruht auf Betonskelett-Bauweise mit Flachdecken und vorgehängter Fassade. Das Hochregallager wurde mit gebäudetragenden Lagergestellen realisiert und weist eine dunkel gehaltene Profilblechfassade auf. Beide Gebäudeteile liegen im Grundwasserbereich. Der Betriebstrakt wurde mit 18 m langen Bohrpfählen fundiert, das HRL mit gleich langen Rammpfählen.

Zur Abdeckung des Hauptwärme- und Kühlbedarfs wurde eine Grundwasser-Wärmepumpe mit Plattentauscher eingesetzt. Produktionsprozessbedingte Abwärme wird für die Brauchwassererwärmung und zu Heizzwecken genutzt. Weitere Heizunterstützung liefert die mikroperforierte hinterlüftete HRL-Fassade, wobei Aussenluft mittels erzwungener Strömung hinter dem Blech via Dachrand zum Lüftungsmonoblock geführt wird.

In die Südwestfassade des Produktionsgebäudes wurde mit Solarmodulen in den Brüstungsbereichen eine rund 205 m2 grosse Photovoltaikanlage integriert.

Bauherr:
Leister Process Technologies, Sarnen

Auftrag:
Projekt und Architektur

Totalunternehmer:
Zschokke Generalunternehmung AG, Aarau

Realisierung:
Juli 1997 bis Dezember 1998

Geschossfläche:
10'270 m2

Bauvolumen:
53'560 m3